Gestern zum ersten Mal eingeheizt

So der Sommer ist vorbei und das merkt man jetzt recht schnell, gestern haben wir zum ersten Mal richtig eingeheizt und das war auch bitter nötig. Bei 0 Grad Aussentemperatur in der Nacht und 9 Grad Maximum am Tag (höchstens 2-3 Stunden dann gleich wieder kälter). Unsere Wohnung ist leider sehr schlecht isoliert, obwohl Sie nur 20 Jahre alt ist. Da wurde zuviel falsch gemacht oder nicht dem Stand der Technik nach gebaut. Da kann man sich also nur mit mehr einheizen helfen. Wir haben „nur“ eine normale Heizung die per Fernwärme funktioniert bzw. die durch eine Biomassekraftwerk angefeuert wird. Das Kraftwerk ist recht neu, ich denke so um die 2-3 Jahre und dort werden alle HerbstlandschaftHolzabfälle die man sonst nicht mehr recyclen könnte verheizt und somit noch einer guten Tat zugeführt. Selbst würden wir ja gerne in der Wohnung mit einem Kaminofen einheizen, da wir einen Wald besitzen und somit auch genug Holz zum Verheizen hätten. Den ganzen Aufwand mit den Behörden will man sich dann aber doch nicht antun. Schön wäre es aber schon sehr, wir lieben die Wäre die ein Kaminfeuer liefert und finden es insgesamt angenehmer als den normalen 0815 Heizkörper. Das Anheizen selbst macht mir auch besonders Spass Kaminfeuerund die Vorbereitung des Brennmaterials ist für uns auch eine wohltuende Arbeit. Insgesamt wäre eine Kaminheizung für uns die beste Wahl. Da wir in der Wohnung jetzt aber einfach nicht aus können bei der Wahl der Heizung, haben wir uns entschieden, dass wir sollten wir einmal ein Haus kaufen uns einen Kamin setzen lassen bzw. einen Kamin einbauen werden. Zusätzlich wären wir auch daran interessiert, die gesamte Warmwasseraufbereitung, also das Warmwasser für die Dusche mit Holz erledigen zu können. Da kommt man leicht auf 20 Festmeter Holz und soviel Holz holen wir aus unserem Wald dann doch wieder nicht raus. Hier würden wir dann Holz von umliegenden Bauern zukaufen müssen. Das ist noch immer billiger als es bei irgendeinem Baumarkt für viel zu überteuertes Geld zu kaufen. Wenn man die Möglichkeit hat sollte man versuchen einen Bauern mit Forstwirschaft zu kontaktieren. Die freuen sich über Nebeneinnahmen, da Sie erstens den Zwischenhändler ausschalten und bei solchen Holzverkäufen mehr verdienen und der Holzkäufer freut sich auch, da er das Holz günstiger als im Baumarkt bekommt. Bauer sowie Käufer kommen dann auf Ihre Kosten und jeder gewinnt dabei. Die Methode ist natürlich mit mehr Aufwand verbunden und nimmt mehr Zeit in Anspruch. Hat man aber einen guten Holzlieferanten gefunden, kann man jedes Jahr aufs Neue gutes Heizmaterial zu einem günstigen Preis beziehen. Das sind aber Überlegungen für die Zukunft und bevor es soweit ist, rinnt noch viel Wasser die Donau hinunter.